Geschichte der Villa-Musée Jean-Honoré Fragonard

Eines der ersten Ende des 17. Jahrhunderts außerhalb der Stadtmauern errichteten Gebäude war sicherlich die Villa Fragonard.
Das große, nüchterne provenzalische Landhaus mit seinen schönen Proportionen, umgeben von einem angenehmen Terrassengarten und von Gemüseanbau, wurde von dem im Jahr 1698 errichteten, heute nicht mehr vorhandenen Charité-Krankenhaus überragt. Innerhalb seiner Mauern folgten altehrwürdige provenzalische Familien aufeinander: zuerst die Familie von Madame de Rogon, für die das Haus gebaut wurde, dann Familie Villeneuve Esclapon und Familie Durand de Sartoux. Schließlich wurde es von Alexandre Maubert, einem reichen Parfümerie-Kaufmann, erworben, in dessen Familie es dann verblieb.

Alexandre Maubert, gebürtig aus Grasse, ein kultivierter Mann und Musiker, ist ein perfekter Vertreter des Jahrhunderts der Aufklärung. Im Jahr 1790 nahm er bei sich seinen Vetter Jean-Honoré Fragonard auf, den die politischen Ereignisse und der plötzliche Tod seiner Tochter Rosalie dazu trieben, Paris zu verlassen.
    
Während seines Aufenthalts in Grasse beschäftigte sich Fragonard, der in Begleitung seiner Gattin, seiner Schwägerin und seines Sohnes war, mit der Dekoration des Hauses von Alexandre Maubert. Er malte im großen Treppenhaus ein graues Dekor, das mit expliziten Verweisen und Symbolen der Freimaurer und Revolutionäre an die Antike erinnert. Er hängte auch im großen Salon die vier unter dem Titel Fortschritte der Liebe im Herzen eines Mädchens bekannten Gemälde aus Louveciennes auf, die von Madame Du Barry 1771 zur Dekoration des von Claude-Nicolas Ledoux erbauten, ihr von Ludwig XV. geschenkten Pavillons in Auftrag gegeben und dann abgelehnt worden waren.

Er vervollständigte dieses Ensemble mit zehn weiteren Gemälden, die somit alle Wände des Salons von Alexandre Maubert einnahmen. Diese Anordnung blieb bis 1898 an ihrem Platz, als Louis-Michel Malvillan, Urenkel von Alexandre Maubert, sie verkaufte, allerdings nicht, ohne sie vorher von Auguste La Brély, einem ausgezeichneten Lyoner Maler, kopieren zu lassen. Die damals unter dem Namen der Fragonard de Grasse bekannten Originale sind seit 1915 in der Frick Collection in New York ausgestellt.

Es war daher ganz natürlich, dass die Stadt Grasse das Haus erwarb, als es 1977 zum Verkauf stand, und beschloss, drei Räume des ersten Stockwerks für die Ausstellung von Werken von Jean-Honoré Fragonard und der Maler seiner Familie zu nutzen.
Eine Abteilung ist auch der Erinnerung an Jean-Honoré Fragonard gewidmet, unter anderem mit seiner Büste von Gustave Deloye und mit bewegenden Erinnerungsstücken, wie dem Sessel des Malers und seinem Farbenkasten.