Die MIP-Gärten

Learn more by downloading the press release: 

979 chemin des Gourettes
06370 Mouans-Sartoux

Entre Mouans-Sartoux et Mougins, en Face de Botanic

979 chemin des Gourettes 06370 Mouans-Sartoux

Les heures florissantes

Spectacle Déambulatoire avec occupation de lieux

Une chorégraphie de : Hervé KOUBI en partenariat avec les danseurs du Cannes Jeune Ballet du Centre International de Danse de Cannes Rosella Hightower, Direction artistique : Paola Cantalupo

Durée : 40 mn. Entrée spectacle : gratuit – Informations : Jardins du MIP – 3++ (0) 04 92 98 92 69

5 plantes dans tous les sens : de la matière au produit

L’été 2012 est l’occasion pour les Jardins du Musée International de la Parfumerie de présenter, en collaboration avec l’Université de Nice, les recherches des étudiants du Master FOQUAL 2 (chimie fine) sur une sélection de matières premières de parfumerie : Jasmin, cassis, basilic, immortelle et encens.

Veilchen

Veilchen

Viola odorata L.

Familie der Violaceen

Ginster oder Binsenginster

Ginster oder Binsenginster

Spartium junceum L.

Familie der Fabaceen

Der Ginster der Parfümeure ist der in Europa heimische Besenginster. Ein wild blühender Busch aus dem Mittelmeerraum, der im Esterel geerntet, aber nie angepflanzt wurde. Ginster blüht von Mai bis Juni und verströmt einen lieblichen Duft. Allerdings ändert und verschlechtert sich das Aroma, sobald die Ginsterblüten geerntet sind. Immerhin kann man ein Concrete extrahieren, dessen Noten an Honig aus der Provence erinnern.

Bitterorange

Bitterorange

Citrus aurantium L. var. amara

Familie der Rutaceen

Die Bitterorange stammt aus dem Nahen Osten. Ihre Frucht, die Pomeranze oder Bitterorange, war für Europäer über 500 Jahre lang die einzige Orange, die sie kannten. Dem Parfümeur ist es gelungen, alle Teile des Baumes zu nutzen: Blätter, Früchte und Blüten... Die wichtigsten Anbauzentren waren die Region Vallauris und Le Bar sur Loup. Zurzeit sind die wesentlichen Länder Marokko und Tunesien.

Mimose

Mimose

Acacia dealbata Lam.

Cassie

Acacia farnesiana Wild

Familie der Fabiaceen

Jasmin

Jasmin

Jasminum grandiflorum L.

Familie der Oleaceen

Es gibt etwa 200 Jasminarten. Nur zwei davon werden in der Parfümerie verwendet. Zum Beispiel Jasminum Grandiflorum, der seit eh und je verwendet wird. Aus Indien stammend wird der Jasmin um 1560 in Grasse eingeführt. Jasmin wird von Juli bis Oktober geerntet. Das Pflücken muss im Morgengrauen erfolgen, die Blüten müssen rasch verarbeitet werden. Der blumige Akkord Jasmin-Rose ist die meist verwendete Herznote bei hochwertigen Parfums.

Lavendel

Lavendel

Lavandula latifolia L.f. Medikus, Lavandula angustofolia Miller, Lavandula angustifolia Miller x

Familie der Lamiaceen

Rosengeranium

Rosengeranium

Pelargonium graveolens L’Her.

Familie der Geraniaceen

Der holländische Botaniker Paul Herman bringt im 16. Jhdt. aus Südafrika die Geranie mit. Aber erst sehr viel später destilliert man Blätter und Stängel des Geranium rosat, um ein Öl herzustellen, dessen Duft sehr an Rosen erinnert. Die ganze Pflanze verströmt einen leicht mentholartigen Rosenduft. Das ätherische Öl ist blumig, rosig, kräftig, schwefelig, pfefferig, minzig.

Seiten

RSS - Die MIP-Gärten abonnieren